Von der Idee bis zum fertigen Produkt

Im Rahmen unseres Stage Gate Prozesses begleiten wir unsere Kunden und Partner von der Idee bis zum fertigen Produkt. Dabei entsteht der Erstkontakt über unsere Mitarbeiter in einem orientierenden Gespräch mit unseren potentiellen Kunden. Bestehende Produkte und deren Anwendungsgebiete werden besprochen, analysiert und ein mögliches Verbesserungspotenzial mit den Technologien von Norafin abgeglichen. Üblicherweise umfasst Norafins Stage Gate Prozess mehrere Schritte. Nach der Erarbeitung der neuen Produktidee und der Durchführung einer Machbarkeitsstudie intensiviert sich die Forschungsarbeit, was die Entwicklung der Prototypen zur Folge hat und später zur Serienproduktion führt. Dank dieses abgestuften Projektverlaufes ist es uns möglich, bereits gesammelte Erfahrungen in das jeweilige Produkt einfließen zu lassen und neue Erkenntnisse auf eine bereits bestehende, ständig wachsende Wissensbasis aufzubauen.

 

Unsere Vorgehensweise

Ähnliches passiert mit neuen Produkt- und Projektideen. Ein Projektteam pro Anwendungsbereich erarbeitet marktrelevante Produktideen und entwickelt diese bis zur Marktreife. Dabei kann es sich um ein Umsetzungsangebot, ein Handmuster, einen Versuch an der Produktionslinie oder weitere Prototypenentwicklungen handeln. Durch das Projektteam wird die Produktidee bis zur Marktreife begleitet und der Kunde mit allen notwendigen Details zu Lieferspezifikationen, Verfügbarkeiten, Produktspezifikationen und weiteren notwendigen Informationen zur Absicherung zukünftiger verlässlicher Belieferungen versorgt.

Neben dem kundeninitiierten Entwickeln von Produkten entstehen neue Artikel auch aus dem F&E Team heraus durch die Expertise und Marktbeobachtung oder durch langfristige Projekte mit Instituts- und Unternehmenspartnern, von der „grünen Wiese“ und durch den Einfluss von Norafin-Mitarbeitern sowie dem Norafin-Umfeld. Die Konzentration liegt dabei immer darauf, ein Problem mit Hilfe der Norafin-Potenziale anzugehen und eine nachhaltige Lösung zu finden.

Darüber hinaus beschäftigen sich die Projektleiter aus der Abteilung Forschung & Entwicklung in Zusammenarbeit mit den Experten im Unternehmen auch mit artikelfremden Entwicklungen, so zum Beispiel zur Technologieweiterentwicklung, Ressourcenanalyse und –verbrauchsminimierung, Nachhaltigkeit im Arbeiten sowie internen Prozessoptimierungen.

Unsere aktuellen Projekte

TexPCB (2017-2019) Entwicklung flexibler, vliesbasierter Leiterplatten auf Basis nachwachsender Rohstoffe
Ein Projekt im Rahmen von FutureTEX

Im Zusammenarbeit mit dem Frauenhofer (IZM) in Berlin und der ESYS GmbH entwickelt Norafin eine flexible Leiterplatte auf Basis von Silbervlies. Die Leiterplatte ist dünn, leicht und flexibel, sie kann feuerhemmend, wassergeschützt oder auch atmungsaktiv ausgerüstet werden.

Der entscheidende Vorteil gegenüber dünnen Polymerfolien, die aktuell den Markt dominieren ist jedoch, dass die Leitungsbahnen der flexiblen Leiterplatten auf Silbervlies-Basis nicht brechen. Auch der Nachhaltigkeitsaspekt kommt bei diesem Projekt zum Tragen. Die elektrischen Verbindungen werden umweltfreundlich durch Ultraschallschweißen hergestellt, das Silber kann zurückgewonnen werden. Flexible Leiterplatten kommen besonders im Bereich der „smarten Kleidung“ zum Tragen, in welcher starre Leiterplatten oft störend wirken können.
Im Rahmen des Forschungsprojektes ergeben sich weitere Produktentwicklungen. Dazu gehören eine flexible Messeinrichtung für unzugängliche Flüssigkeitsstände, eine „Smarte Matratze“, mit welcher beispielsweise Bewegungen und Lagen von Patienten auf einem Bildschirm sichtbar gemacht werden können sowie die Entwicklung flexibler Heizsysteme auf Vliesbasis.

Unsere Projektpartner:

Fraunhofer IZM

 

Esys GmbH

Projektträger: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Smart Textiles

PDF lesen

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Friedhelm Jacobi

Friedhelm Jacobi
Projektmanager Forschung & Entwicklung

T:+49 3733 5507 259
M:friedhelm.jacobi@norafin.com
SiNergy (2017-2019) Entwicklung von siliziumbasierten Anodenmaterialien für Sekundärbatterien mit hohen Energiedichten
Entwicklung von siliziumbasierten Anodenmaterialien für Sekundärbatterien mit hohen Energiedichten

Gemeinsam mit den Projektpartnern TU Bergakademie Freiberg und dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf beschäftigen wir uns mit der Entwicklung eines Vliesstoffes, der die Anbringung von Silizium-Kristallen (anstelle von Kohlepartikeln zur Aufnahme von Li-Ionen als Anode) und die elektrische Leitfähigkeit dieser gewährleistet, um Li-Ionenbatterien mit höherer Speicherkapazität (bspw. im Bereich der Kraftfahrzeuge) bereitstellen zu können.

Unsere Aufgaben im Projekt „SiNergy“ sind:

  • geeignete Fasern finden, die, verarbeitet zu einem Vlies, eine genügend große Oberfläche zur Befestigung der Si-Kristalle bieten
  • Fasern müssen langzeitbeständig gegenüber den gebräuchlichen Elektrolyten sein und dürfen durch die ständigen Be- und Entladeströme nicht zerstört werden
  • Si-Partikel müssen fest an den Fasern verankert werden, sodass sie, trotz permanenter Ausdehnungen und Schrumpfungen, fest haften bleiben
  • Fasern müssen elektrisch leitend sein, damit die Elektronen mit hinreichender Geschwindigkeit bewegt werden können

Unsere Projektpartner:

TU Bergakademie Freiberg

 

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Projektträger

Sächsische Aufbaubank (SAB)
Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Friedhelm Jacobi

Friedhelm Jacobi
Projektmanager Forschung & Entwicklung

T:+49 3733 5507 259
M:friedhelm.jacobi@norafin.com
Nanofilt (2017-2019) Entwicklung von supramolekularen Nanofaser-Textil-Composites für neuartige, hocheffiziente Filtermittel zur Partikeleliminierung aus Gasen, wässrigen Systemen und Erdöl

Gemeinsam mit den Partnern DWI, Votech, Hanse Fine Chemicals sowie der Universität Bayreuth arbeiten wir an neuen Filtermedien, welche die Filtration von Nanopartikeln aus Gasen und Flüssigkeiten effektiver und kostengünstiger machen sollen, als es derzeit mit herkömmlichen Filtermedien möglich ist.

Unsere Aufgabe in diesem Projekt ist es, ein vorhandenes Filtervlies durch feinste Fasern nachträglich auszurüsten, indem diese selbstständig nachträglich zwischen den bereits vorhandenen Fasern des Vlieses wachsen und dadurch das Filtervlies entsprechend leistungsfähiger machen. Durch dieses Faserwachstum wird das Porensystem des Basisvlieses stark verkleinert und seine Filtereigenschaften deutlich verbessert.

Unsere Projektpartner:

VoTech Filter GmbH

 

Hansa Fine Chemicals GmbH

 

Neue Materialien Bayreuth GmbH

 

DWI – Leibniz- Institut für interaktive Materialien

Projektträger

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Friedhelm Jacobi

Friedhelm Jacobi
Projektmanager Forschung & Entwicklung

T:+49 3733 5507 259
M:friedhelm.jacobi@norafin.com
MultiFUN (2017-2019) Entwicklung, Herstellung und Charakterisierung von funktionalen Vliesstoffen für die Reinigung von Abgasen in Hightech-Prozessen

Dieses Projekt beinhaltet die Entwicklung eines mit verschiedenen Adsorbentien beladenen Vliesstoffes, zur Filtration kritischer Schmutzpartikel aus Prozessgasen. In Form einer modular aufgebauten Filterkartusche soll dieser Vliesstoff eine Vielzahl von Schadstoffen und Partikeln entfernen.

Die Schwerpunkte der Entwicklung liegen für uns in den folgenden Bereichen:

  • dreidimensionale, nachhaltige Beladung von Basisvliesstoffen
  • Auswahl der zu verwendenden Adsorbentien bzw. –kombinationen und katalytisch wirkenden Aktivpartikeln
  • Entwicklung eines Herstellungsverfahrens für adsorptiv wirkende und katalytisch aktive Vliesstoffe
  • Herstellung von Demonstratorstrukturen
  • Entwicklung neuer Rezepturen für Basisvliesstoffe

Unsere Projektpartner:

ULT AG Umwelt- und Lufttechnik

 

Fraunhofer IWS

 

SEMPA SYSTEMS GmbH

Projektträger

Sächsische Aufbaubank (SAB)

Übersicht zum Projekt "MultiFUN"

PDF lesen

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Tobias Thiem

Tobias Thiem
Projektmanager Forschung & Entwicklung
Filtration Specialist

T:+49 3733 5507 262
M:tobias.thiem@norafin.com
InnoExpert (2017-2019) Entwicklung von völlig neuen, beständigen Materialien und Technologien zur Herstellung vliesstoffbasierter Composites.

Insbesondere in den Bereichen der Elektromobilität und Automobilindustrie wachsen die Forderungen nach leichteren und nachhaltigeren Strukturen. Die neuartigen Compositestrukturen sollen mittels Spritzguss-, Wickel-, Press-, Laminierverfahren und Pultrusion bei anschließender Verpressung hergestellt werden.

Im Rahmen des Projektes sollen composite-basierte Vliesstoffe charakterisiert und mit den aktuell auf dem Markt verfügbaren Lösungen verglichen werden. Hierzu sollen zum einen hocheffiziente Produktionsverfahren genutzt werden. Zum anderen sollen neue zukunftsorientierte Grundtechnologien im Kleinmaßstab entwickelt und getestet werden, um festzustellen in welche der getesteten Technologien weiter investiert werden kann, um den aktuellen Kunden- und Umweltansprüchen gerecht zu werden.

Projektträger

Sächsische Aufbaubank (SAB)
Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Henri Dallongeville

Henri Dallongeville
Projektmanager Forschung & Entwicklung

T:+49 3733 5507 269
M:henri.dallongeville@norafin.com
NF-Schlichte (2017-2020) Oberflächenmodifizierung zur Haftverbesserung in naturfaserverstärkten Epoxidharzen bzw. Bio-Epoxidharzen; Entwicklung und technologische Herstellung von geschlichteten Naturfaservliesstoffen durch Vernadelung

Unsere Projektpartner:

Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.

 

Ecco Gleittechnik GmbH

Projektträger

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)

Übersicht zum Projekt "NF-Schlichte"

PDF lesen

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Tim Natzschka

Tim Natzschka
Projektmanager Forschung & Entwicklung

T:+49 3733 5507 294
M:tim.natzschka@norafin.com
Schallabsorber (2018-2021) Entwicklung von flächigen Elementen mit geringer Dicke zur Absorption von vorzugsweise niederfrequenten Schallwellen auf Basis von Vliesstoffstrukturen zur gesamtheitlichen Ertüchtigung von Büroräumen.

Unsere Projektpartner:

TU Dresden – Institut für Textilmaschinen und textile Hochleistungswerkstoffe (ITM)

 

TU Dresden – Institut für Akustik und Sprachkommunikation

 

ERGO Umweltinstitut GmbH

Projektträger:

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)

Übersicht zum Projekt "Schallabsorber"

PDF lesen

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Tim Natzschka

Tim Natzschka
Projektmanager Forschung & Entwicklung

T:+49 3733 5507 294
M:tim.natzschka@norafin.com
ThermoPre Plus (2018-2021) Entwicklung und Erprobung neuartiger Basisvliesstrukturen als Trägermaterialien für die belastungsgerechte Ablage und Fixierung von THERMOPRE-Slim-Pregs

Unsere Projektpartner:

Hegewald & Peschke, Mess- und Prüftechnik GmbH

 

Hörmann Rail & Road Engineering GmbH

 

Renolit SE

 

Cetex, Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gGmbH

 

Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung e.V.

Projektträger:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr zum Projekt "ThermoPre Plus"

PDF lesen

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Tim Natzschka

Tim Natzschka
Projektmanager Forschung & Entwicklung

T:+49 3733 5507 294
M:tim.natzschka@norafin.com
Gully-Projekt

Seit dem 26.5.2004 dürfen in Deutschland abfließende Regenwasser nicht mehr in den Abwasserkanälen zur Kläranlage geleitet werden. Probleme bei der Trennung des Regenwassers ergeben sich dabei bspw. durch Fahrzeuge, deren Schadstoffe freigesetzt und von der Straße in den Gully gespült werden. Auch Tausalze im Winter stellen die Wissenschaftler vor eine Herausforderung.

Das Norafin Gully-System basiert auf Adsorption und komplexer Bindung von Schadstoffen. Die organischen Schadstoffe werden adsorptiv in Aktivkohle, die metallisch gelösten Schadstoffe mit Hilfe von schwermetallbindenden Fasern gebunden. Leichtmetalle, wie bspw. Natrium werden dabei wenig oder gar nicht gebunden, was die Funktionsfähigkeit des Systems auch in Wintermonaten garantiert.

Die Gully-Reinigungseinheit besteht aus einzelnen Segmenten, die mit Sorptionsmitteln (bspw. Aktivkohle) gefüllt werden. Die Abgrenzung der Segmente bilden Vliese aus schwermetallbindenden Fasern. Partikel als auch gelöste Schadstoffe werden somit erfolgreich aus dem Regenwasser entfernt.
Unser Reinigungs-System erfüllt die Vorgaben des Deutschen Institutes für Bautechnik und ist zu jeder Jahreszeit, bei jeder Wetterlage einsetzbar.

Ihr Ansprechpartner für dieses Projekt
Norafin Friedhelm Jacobi

Friedhelm Jacobi
Projektmanager Forschung & Entwicklung

T:+49 3733 5507 259
M:friedhelm.jacobi@norafin.com

Sie haben Fragen zu unseren Produkten? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Jetzt kontaktieren